Die Mitte unseres Lebens ist der auferstandene Herr Jesus Christus

Wer ist die Mitte unseres Lebens“ so fragte bei der Einführung am 1.Alter der Fronleichnamsprozession Diakon Vitus Graf von Waldburg-Zeil aus Wangen. „Der auferstandene Herr Jesus Christus, er ist die Mitte – das gibt uns Freude und Zuversicht – Ihn tragen wir heute in der Monstranz sichtbar verborgen durch die Straßen von Opfenbach. Ein großer Festzug begleitete Pfarrer Weber zur Pfarrkirche St. Nikolaus, wo er die Eucharistie mit den Gläubigen feierte.

An den 4 Altären, gestaltet vom Theaterverein am Kultur-und Sportzentrum, den Erstkommunionkindern beim Dorfmarkt Kromer, den Firmlingen beim Haus St. Severin und dem Kath. Frauenbund am St. Anna-Haus, verkündet Diakon Vitus die Frohe Botschaft. In den Fürbitten wurde für die Anliegen der Menschen gebetet. Musikkapelle, Fahnensektionen der Vereine, Kirchenchor, Erstkommunionkinder, Ministranten, Gemeinde-, Kirchen- und Pfarrgemeinderat sowie die Gläubigen begleiteten das Jesus in der Monstranz. Beim Haus St. Severin konnten viele Heimbewohner in Rollstühlen an der Feier mit teilhaben.

Dieser besondere Tag der Christen begann morgens um 6:00 Uhr durch das Läuten des Angelus, den Böllerschüssen und das Spiel der Musikkapelle. „Es ist ein bewegender Augenblick“, wenn die Musikkapelle auf dem Kirchplatz das Musikstück  „Das ist Tag des Herrn“ spielt, so eine Frau des Frauenbundes. Nach der Fronleichnams-Prozession haben die Ministranten zum Frühschoppen im Garten des St. Anna-Hauses eingeladen.

Bilder: Gebhard Straub