• Do
    23
    Feb
    2017
    14:00Maria-Thann (Festhalle)
    Der Frauenbund Maria-Thann, die Bäuerinnen der Gemeinde Hergatz und der Frauenkreis Wohmbrechts laden am Gumpigen Donnerstag, 23.02.2017 um 14:00 Uhr
    in die Turn-und Festhalle Maria-Thann zum Fasnetskränzchen mit Kaffee und Kuchen ein.
    Bei Livemusik und lustigen Einlagen versprechen wir einen unterhaltsamen Nachmittag.
  • Do
    23
    Feb
    2017
    19:30Opfenbach (St.Anna-Haus)

    Über das Gedenkjahr der Reformation und das Streben nach Einheit der Christen spricht Andreas Theurer, Theologischer Referent im Bistum Augsburg.
    Eine öffentliche Veranstaltung der Katholischen Erwachsenenbildung unter dem Titel „500 Jahre Reformation – warum wir Christen immer noch nicht einig sind“
    Einlass ist ab 19 Uhr.
    Ein Unkostenbeitrag von 4 Euro ist erbeten.

    Veranstaltungsadresse:
    Sankt-Anna-Haus
    Kirchplatz 4
    88145 Opfenbach

  • Do
    23
    Mrz
    2017
    19:30 UhrSt. Anna-Haus, Kirchplatz 4, Opfenbach

    Katholischer Priester aus Ägypten spricht in Opfenbach

    Der Seelsorger der deutschsprachigen Katholiken in Ägypten, Monsignore Joachim Schroedel, spricht am Donnerstag, 23. März, im Sankt-Anna-Haus in Opfenbach. Der von der Katholischen Erwachsenenbildung (KEB) veranstaltete Abend ist öffentlich und beginnt um 19:30 Uhr.

     

    Msgr. Joachim Schroedel, im Hintergrund das brennende Gebäude der ehemaligen ägyptischen Staatspartei

     

    Joachim Schroedel lebt seit über zwanzig Jahren in Kairo und betreut Tausende deutschsprachiger Katholiken in ganz Ägypten, lange auch in Syrien, Jordanien, Libanon, Zypern, Israel, Palästina, Sudan und Eritrea. Im Gespräch mit Michael Ragg berichtet der Geistliche über die aktuelle Entwicklung Ägyptens unter Präsident Sisi und die bedrohte Lage der koptischen Christen, schildert das alltägliche Zusammenleben von Christen und Muslimen und gibt eine Einschätzung, welche Lehren sich aus diesen Erfahrungen für uns in Deutschland ziehen lassen.

    Das Sankt-Anna Haus, Kirchplatz 4, 88145 Opfenbach, findet man direkt neben der Pfarrkirche Sankt Nikolaus. Einlass ist ab 19 Uhr. Der Eintritt ist frei, um eine freiwillige Spende für die Arbeit von Monsignore Schroedel in Kairo wird gebeten. Nähere Informationen zur Veranstaltung gibt es unter Telefon: 0 83 85 / 9 24 83 37 oder buero@raggs-domspatz.de.

     

  • Fr
    07
    Apr
    2017
    19:30Opfenbach, St. Anna Haus (Jugendraum im Untergeschoss)

    Vorstellung Pfarreiwallfahrt nach Berlin und Potsdam am 7. April

    Zu unserer Pfarrwallfahrt vom 2.-6.11.2017 nach Berlin sind schon etliche Anmeldungen eingegangen. Wer sich noch genauer informieren möchte, hat dazu Gelegenheit am Freitag, 7. April, 19:30 Uhr, im St. Anna-Haus (Jugendraum). Michael Ragg stellt die Reise kurz vor und beantwortet alle inhaltlichen und organisatorischen Fragen. Das ist natürlich jederzeit auch telefonisch möglich unter: 0 83 85 / 9 24 83 37 oder per Mail: buero@raggs-domspatz.de. Bis Ostern werden nur Anmeldungen aus der Pfarreiengemeinschaft entgegengenommen.

    Ausgehend von unserem Quartier im neuen katholischen Gästehaus St. Vinzenz erkunden wir auf Rundfahrten das lebendige Berlin sowie die Weltkulturerbe-Stadt Potsdam. Wir sind Gäste der Live-Sendung Moma-Café im ZDF-Hauptstadtstudio. In Berlin begegnen wir auch einer lebendigen, kreativen und wachsenden katholischen Kirche. Wir erleben die eindrucksvolle Nachtvigil in St. Clemens und den Pontifikal-Gottesdienst zur Bernhard-Lichtenberg-Wallfahrt in der Hedwigskathedrale. Wir besuchen das Institut St. Philipp Neri, eine Oase des Glaubens mitten in einem Problemviertel. Wir beten mit den Benediktinerinnen im Kloster Alexanderdorf und erfahren, wie auf dem „Hof der Hoffnung“ suchtkranke und andere von der Gesellschaft aufgegebene Menschen durch ein spezifisch christliches Konzept eine dauerhafte Lebenswende erfahren.

    Im Reisepreis von 405 Euro im Doppel- bzw. 450 Euro im Einzelzimmer sind Übernachtung mit Vollpension und alle Fahrten eingeschlossen. Die Reise ist für alle Altersgruppen geeignet. Anmeldeformulare gibt es in den Pfarrbüros in Opfenbach und Heimenkirch oder Familie Ragg, Dammstraße 10 bzw. per Mail.

  • Do
    27
    Apr
    2017
    19:30St. Anna Haus, Opfenbach

    Herzliche Einladung zum KEB-Vortragsabend

     

    Über

    „Das letzte Geheimnis von Fatima“

    spricht der Historiker und Bestsellerautor

    Dr. h. c. Michael Hesemann

    am Donnerstag, 27. April, in Opfenbach.

     

    Die öffentliche Veranstaltung der Katholischen Erwachsenenbildung beginnt um 19:30 Uhr im Sankt-Anna-Haus, Kirchplatz 4.
    Einlass ist ab 19 Uhr. Ein Unkostenbeitrag von vier Euro ist erbeten.

     

    In diesem Jahr ist viel vom 500-jährigen Jubiläum der „Reformation“ die Rede. Viel weniger spricht man, auch in kirchlichen Medien und Veranstaltungen, über die Marien-Erscheinungen in Fatima, deren Beginn sich im Mai 2017 zum hundertsten Mal jährt. Und doch sind die Erscheinungen der Gottesmutter in diesem portugiesischen Ort, der seinen Namen von der Lieblingstochter Mohammeds hat, von allergrößter Bedeutung für Geschichte, Gegenwart und Zukunft unseres Kontinents und unserer Kirche.

    Als der Vatikan im Juni 2000 das „Dritte Geheimnis von Fatima“ veröffentlichte, wollte jeder glauben, dass es sich auf die Vergangenheit bezieht. Gerne sah man in der Vision der drei Seherkinder von einem alternden Papst, der „von Schmerz und Sorge gebeugt“ durch „eine große Stadt ging, die halb zerstört war“, um schließlich selbst ermordet zu werden, eine symbolische Darstellung der schrecklichen Kriege und Christenverfolgungen des 20. Jahrhunderts, gipfelnd in dem Attentatsversuch des Türken Ali Agca am 13. Mai 1981, dem 74. Jahrestag der ersten Erscheinung von Fatima, auf Papst Johannes Paul II.

    Doch zum 100. Jahrestag der Erscheinungen ist man sich auch im Vatikan nicht mehr sicher. Längst hat der „Islamische Staat“ mit seiner internationalen Terrorarmee nicht nur der Zivilisation an sich, sondern auch ganz speziell dem Christentum und seinem Zentrum „Rom“ den Krieg erklärt. Immer lauter werden die Warnungen aus Geheimdienstkreisen vor einem islamistischen Terroranschlag auf den Vatikan und den Papst. Wollte uns davor die Gottesmutter vor hundert Jahren warnen?

    Tatsache ist: Bei den Erscheinungen von Fatima, gipfelnd in einem großen Sonnenwunder mit siebzigtausend Augenzeugen, handelte es sich um den machtvollsten Eingriff Gottes in die Geschichte der Gegenwart. Präzise sagte die Gottesmutter den drei Seherkindern den Aufstieg und Fall der Sowjetunion, den Zweiten Weltkrieg und die an ein Wunder grenzende Bekehrung Russlands voraus. Wie kein anderes mystisches Ereignis prägte Fatima seitdem aber auch die Geheimpolitik der Päpste, bis hin zu Johannes Paul II., der überzeugt war, mit einer von der Gottesmutter erbetenen Weihe den Kommunismus besiegt und die Spaltung Europas überwunden zu haben.

    Wir freuen uns, den wohl besten Kenner der Ereignisse von 1917 und ihrer Wirkungsgeschichte im deutschen Sprachraum mit einem spannenden Bildvortrag in unserem Kreis begrüßen zu können. Michael Hesemann wurde durch seine Bücher zu kirchlichen und bibelarchäologischen Themen weltweit bekannt. Die Huffington Post bezeichnete den in Düsseldorf und Rom lebenden Autor als einen der wichtigsten Religionsgeschichtler der Welt. Im letzten Jahr verlieh die Nationale Akademie der Wissenschaften Armeniens Hesemann die Ehrendoktorwürde. Seine bisher 33 Bücher erschienen in 14 Sprachen in einer Weltauflage von fast zwei Millionen Exemplaren. Der Autor erhielt 2008 Zugangserlaubnis zum Vatikanischen Geheimarchiv und ist als Journalist beim Heiligen Stuhl akkreditiert.

    Zum 100. Jahrestag der Erscheinungen veröffentlichte Hesemann jetzt das erfolgreichste Buch über die Marienerscheinungen von Fatima in deutscher Sprache mit einer aktuellen Neuinterpretation des berühmten „dritten Geheimnisses“ von Fatima. Wir halten natürlich am Vortragsabend auch Bücher bereit, die Michael Hesemann gerne signiert.

     

     

     

  • Fr
    28
    Apr
    2017
    20:00Franziskus-Saal, Kurpark 2A, 87534 Oberstaufen

    Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde,

    in diesem Jahr ist viel vom 500-jährigen Jubiläum der „Reformation“ die Rede. Viel weniger spricht man, auch in kirchlichen Medien und Veranstaltungen, über die Marien-Erscheinungen in Fatima, deren Beginn sich im Mai 2017 zum hundertsten Mal jährt. Und doch sind die Erscheinungen der Gottesmutter in diesem portugiesischen Ort, der seinen Namen von der Lieblingstochter Mohammeds hat, von allergrößter Bedeutung für Geschichte, Gegenwart und Zukunft unseres Kontinents und unserer Kirche.

    Als der Vatikan im Juni 2000 das „Dritte Geheimnis von Fatima“ veröffentlichte, wollte jeder glauben, dass es sich auf die Vergangenheit bezieht. Gerne sah man in der Vision der drei Seherkinder von einem alternden Papst, der „von Schmerz und Sorge gebeugt“ durch „eine große Stadt ging, die halb zerstört war“, um schließlich selbst ermordet zu werden, eine symbolische Darstellung der schrecklichen Kriege und Christenverfolgungen des 20. Jahrhunderts, gipfelnd in dem Attentatsversuch des Türken Ali Agca am 13. Mai 1981, dem 74. Jahrestag der ersten Erscheinung von Fatima, auf Papst Johannes Paul II.

    Doch zum 100. Jahrestag der Erscheinungen ist man sich auch im Vatikan nicht mehr sicher. Längst hat der „Islamische Staat“ mit seiner internationalen Terrorarmee nicht nur der Zivilisation an sich, sondern auch ganz speziell dem Christentum und seinem Zentrum „Rom“ den Krieg erklärt. Immer lauter werden die Warnungen aus Geheimdienstkreisen vor einem islamistischen Terroranschlag auf den Vatikan und den Papst. Wollte uns davor die Gottesmutter vor hundert Jahren warnen?

    Tatsache ist: Bei den Erscheinungen von Fatima, gipfelnd in einem großen Sonnenwunder mit siebzigtausend Augenzeugen, handelte es sich um den machtvollsten Eingriff Gottes in die Geschichte der Gegenwart. Präzise sagte die Gottesmutter den drei Seherkindern den Aufstieg und Fall der Sowjetunion, den Zweiten Weltkrieg und die an ein Wunder grenzende Bekehrung Russlands voraus. Wie kein anderes mystisches Ereignis prägte Fatima seitdem aber auch die Geheimpolitik der Päpste, bis hin zu Johannes Paul II., der überzeugt war, mit einer von der Gottesmutter erbetenen Weihe den Kommunismus besiegt und die Spaltung Europas überwunden zu haben.

    Wir freuen uns, den wohl besten Kenner der Ereignisse von 1917 und ihrer Wirkungsgeschichte im deutschen Sprachraum mit einem spannenden Bildvortrag in unserem Kreis begrüßen zu können. Michael Hesemann wurde durch seine Bücher zu kirchlichen und bibelarchäologischen Themen weltweit bekannt. Die Huffington Post bezeichnete den in Düsseldorf und Rom lebenden Autor als einen der wichtigsten Religionsgeschichtler der Welt. Im letzten Jahr verlieh die Nationale Akademie der Wissenschaften Armeniens Hesemann die Ehrendoktorwürde. Seine bisher 33 Bücher erschienen in 14 Sprachen in einer Weltauflage von fast zwei Millionen Exemplaren. Der Autor erhielt 2008 Zugangserlaubnis zum Vatikanischen Geheimarchiv und ist als Journalist beim Heiligen Stuhl akkreditiert.

    Zum 100. Jahrestag der Erscheinungen veröffentlichte Hesemann jetzt das erfolgreichste Buch über die Marienerscheinungen von Fatima in deutscher Sprache mit einer aktuellen Neuinterpretation des berühmten „dritten Geheimnisses“ von Fatima. Wir halten natürlich am Vortragsabend auch Bücher bereit, die Michael Hesemann gerne signiert.

     

     

  • Do
    18
    Mai
    2017
    19.30 UhrOpfenbach, St. Anna Haus (direkt neben der Pfarrkirche)

     

    Herzliche Einladung zum Vortrags- und Gesprächsabend der Katholischen Erwachsenenbildung (KEB)

     

     Immer mehr Christen – Steht China vor einer Zeitenwende?

    mit

    Michael Ragg

    Publizist, Leiter „Ragg´s Domspatz – Agentur für christliche Kultur“, KEB-Bildungsbeauftragter

     

    Starker Glaube, volle Kirchen – In China gibt es schon mehr als 100 Millionen Christen

     

    am Donnerstag, 18. Mai 2017, 19:30 Uhr (Saalöffnung: 19 Uhr)

    im Sankt-Anna Haus, Kirchplatz 4, (direkt neben der Pfarrkirche), 88145 Opfenbach

    (Die Veranstaltung ist öffentlich, ein Unkostenbeitrag von vier Euro erbeten)

     

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    liebe Freunde,

     derzeit ist viel von „Fake-News“ zu hören, von gefälschten Nachrichten, die über Medien verbreitet werden. Viel gravierender ist aber die einseitige Auswahl der Nachrichten, die uns täglich erreichen. So werden wir zum Beispiel über jede Twitter-Nachricht des US-Präsidenten unterrichtet, erfahren aber nichts über eine der wichtigsten Entwicklungen unserer Zeit: das dynamische Wachstum des Christentums in China.

    Mit eindrucksvollen Bildern und Erlebnisschilderungen zeigt der Referent, warum so viele Chinesen das Christentum entdecken und christliche Werte gerade auf die junge Elite Chinas so anziehend wirken. Er berichtet, wie der Staat auf das Wachstum christlicher Kirchen und Gemeinschaften reagiert und zeigt auf, warum Papst Benedikt im Jahr 2007 den 24. Mai zum jährlichen Weltgebetstag für die Kirche in China proklamiert hat.

    Michael Ragg hat sich schon als früherer langjähriger Pressesprecher der Päpstlichen Stiftung „Kirche in Not“ intensiv mit dem Christentum in China beschäftigt und war seit 2004 mehrmals auf Reportage-Reisen in unterschiedlichen Regionen Chinas und auf Taiwan. Zu seinen Gesprächspartnern gehörten Kardinal Joseph Zen von Hongkong, Erzbischof John Hung von Taipeh und viele weitere Bischöfe, Priester und Gläubige aus dem städtischen und ländlichen China. Für den Reiseveranstalter der katholischen Bistümer Bayerns, das Bayerische Pilgerbüro, leitet Ragg Pilgerreisen nach China. Näheres finden Sie unter: www.raggs-domspatz.de.

    Geben Sie diese Einladung gerne in Ihrem Bekanntenkreis weiter! Wir laden Sie herzlich ein!  

     

    Herzlich grüßen

    Ihre

    Stefan Straub und Michael Ragg

     

    KEB-Veranstaltung mit Wolfgang Bosbach MdB im St. Anna-Haus, Opfenbach, 2016

  • Di
    27
    Jun
    2017
    20.00 UhrOpfenbach, St. Anna Haus (direkt neben der Pfarrkirche)

     

    Herzliche Einladung zum Vortrags- und Gesprächsabend der Katholischen Erwachsenenbildung (KEB)

     

    Hingabe und Unterwerfung - Die befreiende Botschaft Christi in der Begegnung mit dem Islam

    mit

    Dr. Beate Beckmann-Zöller

    Religionsphilosophin, Dozentin
    an der Katholischen Stiftungsfachhochschule für Soziale Arbeit in München

     

     

    am Dienstag, 27. Juni 2017, 20:00 Uhr (Saalöffnung: 19.30 Uhr)

    im Sankt-Anna Haus, Kirchplatz 4, (direkt neben der Pfarrkirche), 88145 Opfenbach

    (Die Veranstaltung ist öffentlich, ein Unkostenbeitrag von vier Euro ist erbeten)

     

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    liebe Freunde,

    Über Unterschiede zwischen Christentum und Islam spricht die Dozentin und Autorin Beate Beckmann-Zöller am Dienstag, 27. Juni, um 20 Uhr im Sankt-Anna-Haus in Opfenbach. Die öffentliche Veranstaltung der Katholischen Erwachsenenbildung trägt den Titel „Hingabe und Unterwerfung - Die befreiende Botschaft Christi in der Begegnung mit dem Islam“.

    Beate Beckmann-Zöller ist freiberufliche Religionsphilosophin, promovierte bei Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz und wirkt als Dozentin an der Katholischen Stiftungsfachhochschule für Soziale Arbeit in München. In ihrem Vortrag erläutert die gefragte Rednerin, was für Muslime „Unterwerfung“ und für Christen „Hingabe“ bedeutet, was „Diener“ im Islam von „Kindern Gottes“ im Christentum unterscheidet. Sie vergleicht das Gottesbild von Muslimen und Christen und das Leben Jesu und Mohammeds. Der Vortrag zeigt nach Einschätzung des Leiters des Gebetshauses Augsburg, Johannes Hartl, die „wahren Bruchlinien“ zwischen beiden religiösen Grundhaltungen auf und gibt „Antworten von großer Relevanz“.

    Das Sankt-Anna-Haus, Kirchplatz 4, 88145 Opfenbach, findet man direkt neben der Opfenbacher Pfarrkirche Sankt Nikolaus. Einlass ist ab 19 Uhr. Ein Unkostenbeitrag von vier Euro ist erbeten. Nähere Informationen zur Veranstaltung gibt es unter Telefon: 0 83 85 / 9 24 83 37.

     

    Geben Sie diese Einladung gerne in Ihrem Bekanntenkreis weiter! Wir laden Sie herzlich ein!  

     

    Herzlich grüßen

    Ihre

    Stefan Straub und Michael Ragg

     

    KEB-Veranstaltung mit Wolfgang Bosbach MdB im St. Anna-Haus, Opfenbach, 2016

  • Sa
    15
    Jul
    2017
    Start 9 Uhr (bis ca. 16 Uhr)St. Anna-Haus Opfenbach

    *Wetter-Update: Wir gehen derzeit davon aus, dass wir wie geplant starten*

     

    Einladung zur Radwallfahrt am 15. Juli

    Die Radwallfahrt unserer Pfarreiengemeinschaft führt uns am Samstag, 15. Juli zur Marienkapelle am Schleinsee/Bodenseekreis. Start ist um 9 Uhr am St. Anna Haus in Opfenbach, direkt bei der Pfarrkirche St. Nikolaus. Zurücksein werden wir dann gegen 16 Uhr.

    Unsere Tour führt uns ins baden-württembergische Ländle mit herrlichem Ausblick am Schleinsee auf den Bodensee und die Schweizer Berge. Die etwa fünfzig Kilometer lange Strecke legen wir zumeist auf Feld- und Waldwegen zurück. Mit ihren insgesamt 780 Höhenmetern ist es eine recht sportliche Radtour, für die wir aber genügend Pausen zur Erholung eingeplant haben. Herr Pfarrer Weber wird uns auf der Radwallfahrt begleiten und gegen Mittag eine Andacht in der Marienkapelle halten. Dann kehren wir zum Mittagessen am Schleinsee ins Gasthaus Seerose ein. Auf der Rückfahrt kann man sich, je nach Wetter und Zeit, ggf. im Deger- oder Muttelsee kurz erfrischen. Anmeldung ist nicht erforderlich, wohl aber ein Fahrradhelm!

    Haben wir euer Interesse geweckt? Dann freuen wir uns, mit Euch zu radeln!

    Eure Tourenführer und -begleiter
    Stefan Straub und Vivian Ragg

    Bild Radwallfahrt 2015

  • Fr
    28
    Jul
    2017
    Mo
    31
    Jul
    2017
  • So
    10
    Sep
    2017
  • So
    17
    Sep
    2017
  • Do
    21
    Sep
    2017
    19:30Opfenbach, Sankt Anna-Haus, Kirchplatz 4

    Vortrag über die Glaubwürdigkeit der Medien

     

    Über Qualität und Vertrauenswürdigkeit von Nachrichten in Presse, Fernsehen und sozialen Medien spricht der Journalist und Publizist Michael Ragg am Donnerstag, 21. September, im Sankt-Anna-Haus in Opfenbach. Der öffentliche Vortrags- und Gesprächsabend der Katholischen Erwachsenenbildung beginnt um 19:30 Uhr.

    Angesichts der Diskussionen um „Fake-News“ geht der Referent der Frage nach, warum die Zweifel an der gängigen Medienberichterstattung gewachsen sind. Er möchte die Zuhörer anregen, Auswahl und Inhalt von Nachrichten kritisch wahrzunehmen und ihre Bedeutung richtig einzuordnen, vor allem wenn es um Fragen von Glaube und Kirche geht. Der Vortrag will auch dazu beitragen, verdeckte Meinungsäußerungen zu erkennen und sich ein eigenes Urteil darüber zu bilden, was die Medien vermitteln.

    Michael Ragg war langjähriger Pressesprecher der Päpstlichen Stiftung „Kirche in Not“. Zuvor und danach arbeitete er in leitenden Funktionen im katholischen Radio und Fernsehen, bei Tageszeitung und Zeitschriften. Er leitet heute die Agentur „Ragg`s Domspatz“, die Kongresse, Podiumsgespräche, Vorträge, Pilgerreisen und andere Veranstaltungen organisiert.

     

     

    Das Sankt-Anna-Haus, Kirchplatz 4, 88145 Opfenbach, findet man direkt neben der Opfenbacher Pfarrkirche Sankt Nikolaus. Einlass ist ab 19 Uhr. Ein Unkostenbeitrag von vier Euro ist erbeten. Nähere Informationen zur Veranstaltung gibt es unter Telefon: 0 83 85 / 9 24 83 37.

  • Do
    02
    Nov
    2017
    Mo
    06
    Nov
    2017
    Berlin

    Reisezeit: 02. bis 06.11.2017

    Ausgehend von unserem Quartier im neuen katholischen Gästehaus St. Vinzenz erkunden wir auf Rundfahrten das lebendige Berlin sowie die Weltkulturerbe-Stadt Potsdam. Wir sind Gäste der Live-Sendung Moma-Café im ZDF-Hauptstadtstudio. In Berlin begegnen wir auch einer lebendigen, kreativen und wachsenden katholischen Kirche. Wir erleben die eindrucksvolle Nachtvigil in St. Clemens und den Pontifikal-Gottesdienst zur Bernhard-Lichtenberg-Wallfahrt in der Hedwigskathedrale. Wir besuchen das Institut St. Philipp Neri, eine Oase des Glaubens mitten in einem Problemviertel. Wir beten mit den Benediktinerinnen im Kloster Alexanderdorf und erfahren, wie auf dem „Hof der Hoffnung“ suchtkranke und andere von der Gesellschaft aufgegebene Menschen durch ein spezifisch christliches Konzept eine dauerhafte Lebenswende erfahren.

    Im Reisepreis von 405 Euro im Doppel- bzw. 450 Euro im Einzelzimmer sind Übernachtung mit Vollpension und alle Fahrten eingeschlossen. Die Reise ist für alle Altersgruppen geeignet.

    Anmeldeformulare gibt es in den Pfarrbüros in Opfenbach und Heimenkirch oder Familie Ragg, Dammstraße 10 bzw. per Mail.

    Schloss Sanssouci Potsdam

© Copyright - Pfarreiengemeinschaft Heimenkirch I Impressum